Nach Update auf Rademacher 5.x jetzt wieder über openHAB steuerbar

Vor fast einem Jahr (19. Juni 2019) habe ich bereits die Raffstores in openHAB eingebunden. An dieser Stelle waren wir auf der Rademacher Firmware 2.x. Wir haben dann Anfang des Jahres die Umstellung auf die Firmware 5.x gemacht. Dabei hat sich die Rest Schnittstelle im JSON Format geändert. Ich habe deswegen mein Java Programm mit Hilfe der JSON parse libary umgeschrieben damit wir die Raffstores wieder über openHAB 2 steuern können. Außerdem habe ich die Raffstores in Gruppen eingeteilt damit es einfacher zu bedienen ist. (siehe Screenshots)

Wie geht es weiter?

Zum einem möchten wir einen Fernzugriff einschalten damit man auch außerhalb des Netzwerks auf die Raffstores zugreifen kann. Zum anderen möchten wir die Raffstores unter einer bestimmten URL erreichen können die sich jeder einfach merken kann. Beispielsweise fenster.cib.de

Außerdem soll ein Script erstellt werden das die aktuellen Raffstores aus der Rademacher Oberfläche mit den aus der openHAB Datei vergleicht und schaut ob es Änderungen gibt. Diese Änderungen sollten dann dem IOT Team angezeigt werden. (beispielsweise per Mail)

Alle Aktoren sind in openHAB

Alle Aktoren von CIB sind nun in openHAB eingebunden!

Dies haben wir mit einem kleinen JAVA Programm gemacht, dass die Daten aus der Rademacher API (JSON) holt und dann als Link in eine Textdatei schreibt auf die openHAB die ganze Zeit hört.

Bild der Benutzeroberfläche von openHAB

…und wie geht es weiter?

Jetzt wo die Grundfunktionen klappen ist es an der Zeit die Benutzerfläche zu verschönern/verbessern.

Später ist dann das Ziel mehr Geräte (Lampen, Schlösser…) in openHAB einzubinden.

?Viele Geräte, viele Standards

Aktuell sind wir noch bei der Bestandsaufnahme. Was sich rausstellt – viele der bereits angeschafften Geräte können bereits vernetzt werden. Problem ist, dass hier unterschiedliche Hersteller mit unterschiedlichen Verfahren und Protokollen arbeiten. Teilweise wird in einer späteren Entscheidung auch mal was geändert.

Beispiel:

Miele – konnte man ältere Geräte mit Zigbee verbinden, so wird bei den aktuellen Modellen auf WLAN gesetzt. So ein WLAN Modul lässt man sich auch gut bezahlen. Knapp 90 – 100 Euronen, nicht schlecht für ein Pfennigartikel.

Was gibt es denn schon alles?

Neben den bereits beschriebenen Thermosten gibt es Miele Waschmanschine und Trockner in den spanischen Räumen. Zusätzlich wurden dort zwei Lampen angeschafft. Die Miele Geräte funken auf WLAN, die Lampen auf Zigbee (gut noch nicht, weil kein Gateway vorhanden, aber das wird noch).

Wie geht es weiter:

Gute Frage… die Problematik mit den Heizkörperventilen ist noch nicht gelöst. Mal sehen… wir haben im Büro in München wohl auch eine Lampe die man per LAN steuern kann, dass schaut sich mein Kollege und Mitautor an. 

Ziel der Aktion?

Übergeordnetes Ziel:

  • Idee: Derzeit gibt es wenige bis keine Anbieter die Anlagen für die Nachrüstung von großen Gebäuden mit etwas älterer Technik (z.B. Radiatoren als Heizung) bedienen können.
  • Ziel ist nicht ein „Smart Home“ zu erstellen, sondern ein Smart Büro (große Anlage)

Ziele zum erreichen des übergeordneten Ziels:

  • Verschiedene Steuerungen im Haus etablieren (Nachbarschaft 2.0)
  • z.B.:
    • Rolladensteuerung
    • Heizungssteuerung
    • Lichtsteuerung
    • Erkennung von Zuständen (z.B: offenes Fenster)
  • Partnerschaften wie derzeit mit einigen Firmen weiter etablieren
  • Neue Partnerschaften mit unseren derzeitigen Kunden intensivieren

Erste Schritte:

  • Die aktuelle Heizungssteuerung ist nicht mehr ausreichend. Daher soll diese auf einen aktuellen Stand gebracht werden um diese Smart zu steuern (siehe Unteraufgaben)

Weitere Schritte:

  • Lichtsteuerung
  • Sensoren für Fenster/Türen