Nach der Heizperiode ist vor der Heizperiode

Zwar ist die Heizperiode beendet, aber es geht weiter auf die Suche nach einem entsprechenden System, dass flexibel und skalierbar ist. Leider haben sich hier noch keine wirklichen Favoriten herauskristalisiert.

Zuletzt hat Uli das System von Eberles (Wiser-System) als mögliche Lösung vorgeschlagen.

Das System wird u.a. von Pearl vertrieben

Die Featureliste ist vielversprechend:

  • Steuer-Zentrale für bis zu 16 Heiz-Zonen
  • Steuert bis zu 32 Thermostate
  • Frostschutz-Modus für Ihre Heizung
  • Kostenlose Steuerungs-App
  • Kompatibel mit Alexa Voice Service von Amazon
  • Automatische Updates für Ihre Komponenten
  • Bis zu 4 Heizkörper- und 1 Raum-Thermostat je Zone, bis zu 32 Geräte je System
  • WiFi-kompatibel: unterstützt WLAN-Standards IEEE 802.11b/g/n

Man kann alos 32 Thermostate je System schalten. GGf. kann man mehrere Gateways nutzen in der App. Das ist in einem der nächsten Schritte zu untersuchen.

Ich hatte drei Wochen Urlaub, so dass im Projekt relativ wenig vorwärts ging. Aber ich war nicht ganz untätig und habe mein System zuhause ausgebaut.

Baugleich mit Micropelt MVA004

Aktuell verwende ich Z-Wave Thermostate. Diese funktionieren auch sehr gut, nur dass pro Heizperiode die Akkus gewechselt werden müssen. Gut, nicht viel und oft, aber dennoch störend. Da mein System neben Z-Wave auch Zigbee und Enocean beherrscht, war ich von den Micropelt Thermostaten direkt begeistert. Diese funktionieren komplett ohne Batterien/Akkus. Erreicht wird dies durch “Engery Havesting”. Heißt: Die Energie wird über ein eigenes “Kraftwerk” innerhalb des Thermostat erzeugt. Das Temperaturdiffernzial zwischen Umgebung und Heizung reicht dabei aus um den Zwischenspeicher zu bedienen. Bisher funktioniert das sehr gut. Allerdings werde ich nicht alle Heizungen so ausstatten. Die Z-Wave Thermosate bieten ein paar mehr Einstellungen. Aber fürs Bad eine feine Sache.

Eins sollte man dabei beachten. Einer der Heizthmerostate werden aktuell für 75 Euro verkauft (Amazon -> ubiwizz micitrv004-qm). Da muss man schon lang heizen bis sich das lohnt. Die Micorpelt sind ab 120 Euro zu bekommen. Wie es zu dem Preisunterschied bei den Thermostaten kommt ist nicht ganz klar, denn sie sind Baugleich.

Next Steps

Bis zum Beginn der nächsten Heizperiode soll ein System ausgewählt werden und entsprechend implementiert sein. Mal sehen auf welches es raus läuft.

Sprachassistent

Paralle wird auch geprüft ob wir einen Sprachassistenten für unsere Geräte haben wollen. Dazu hat Heise ein interessantes Projekt online gestellt.

Aus Raspberry und ein paar Komponenten ein eigenen nicht Cloud basierten Sprachassistenten erstellen.

In einem Beitrag (auch unter CIBIOT-17 zu finden) hat Heise einen entsprechenden Assistenten vorgestellt. Einfach zu bauen, einfach zu installieren. Das sollte man ausprobieren. Vorteil ist klar das kein Internetzugang benötigt wird. Weiterer Vorteil: Man könnte diesen “Node” auch gleich als Gateway für die Heizungssteuerung verwenden. Eine App müsste man selbst erstellen. Mal sehen wie es weiter geht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.