Erste Erfahrungen mit 3D Drucker machen mutig

Nachdem die Prototypen für die Heizungsthermostate gelungen sind, sucht man für 3D Drucker natürlich noch weitere Aufgaben. Einen 3D Drucker haben wir bei den Kollegen in Spanien stehen (siehe letzer Eintrag). Dort haben wir auch eine kleine Herausforderung.

Der Konferenztisch in Las Palmas hat für die Kabelführung im Glas drei Löcher. Da hier die Kabel direkt durchgeführt werden, besteht die Gefahr, dass die Kabel bei viel Bewegung scheuern und entsprechend kaputt gehen. Daher kam Uli auf die Idee, dass die Konstruktion in München und der Druck in Las Palmas stattfinden könnte. Unser Auszubildender Moritz hat sich dem Thema angenommen und hat was gezaubert. Sehr schick mit Firmenbranding…

Im ersten Schritt haben wir die Maße der “Löcher” bekommen, die dann in ein 3D Modell “gegossen” wurden. Im zweiten Schritt wird die Datei per Mail nach Las Palmas geschickt und vor Ort ausgedruckt. Wenn man so will… unser ersten Beamversuch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.